Buch vergilbt – was tun gegen Gilbe?

Keine Angst, wenn das Buch vergilbt, leidet weder Qualität noch Lesbarkeit des Buches – zumindest im „Anfangsstadium“.

Was die Gilbe genau ist, wie sie voranschreitet, und was man dagegen tun kann – all diese Informationen gibts in diesem Artikel.

Das Buch vergilbt – Erste Anzeichen

Wenn das Buch vergilbt, bekommen die einzelne oder alle Seiten einen leichten, gelblichen Farbstich. Diese Verfärbung tritt bei allen Romanen und Sachbüchern nach mehr oder weniger langer Zeit auf. Ausnahmen sind nur sehr hochwertige Bücher, das heisst das Papier ist sehr hochwertig und meist vorbehandelt.

Dies ist sozusagen der erste, sichtbare Teil des „Verrottens“ des Buches bzw. des Holzes, aus dem das Papier des Buches gemacht wurde.

Meist tritt die Gilbe an den Seitenaussenrändern als erstes auf, da sie dort am ehesten Kontakt mit dem Sonnenlicht, dem Auslöser des vergilbens in Kontakt kommen.

Das Buch vergilbt – wieso?

Genauer betrachtet tritt das „vergilben“ (auch Gelbstich oder Gilbe genannt) von gebrauchten Büchern als natürlicher chemischer Prozess auf. Wenn das Buch vergilbt, werden die Gelbstoffe, die bereits im Rohprodukt (Papier, Textilien, oder auch Kunststoffe) vorhanden sind, abgebaut und zersetzt.

Der Einfluss der Sonne

Direkte Sonneneinstrahlung beschleunigt diesen Prozess um ein vielfaches. Das ist auch der Grund, wieso es in vielen Bibliotheken so schummerig halbdunkel ist – die Bücher leben einfach länger.

Auch der in den meisten  Büchereien vorherrschende „muffige“ Geruch ist nichts anderes, als das riechbare Nebenerzeugnis der Bakterien, die das Papier zersetzen.

Buch vergilbt – Abhilfe

Gegen Vergilbung (Gelbstich oder im fortgeschritteren Stadium Braunstich) wurde bis vor nicht allzu langer Zeit an unbunten (v.a. weissen) Flächen des Buches (meist die Seiten) Wäscheblau und/oder Bleichmittel eingesetzt.

Aktuell wird mit Aufhellern oder dem vergilben vorbeugenden chemischen Zusatzstoffen schon bei der Produktion des Papiers bzw dem Druck versucht, dem Problem beizukommen (v.a. bei Kunststoffen, aber auch Textilien und Büchern).

Hausmittel, die gegen das Vergilben helfen bzw. die Gilbe rückgängig machen können

Farbstich und Gilbe – Ursachen, Unterschiede und Korrekturmöglichkeiten

Obwohl umgangssprachich meist als Synonym benutzt, gibt es doch einen kleinen, aber feinen Unterschied zwischen einem vergilbtem Buch und einem mit Farbstich.

Unterschiede und Ursachen von Gilbe und Farbstich

Woran man die Gilbe erkennt, steht weiter oben in diesem Artikel. Im Prinzip ist es ein natürlicher Zersetzungsprozess des Papiers, um es kurz nochmal zusammenzufassen.

Der Farbstich wiederum ist ein mehr oder weniger gewollter Effekt. Wer sich noch an die Fotos der 1970er und 1980er Jahre erinnern kann, kennt den komischen, orangefarbenen Farbstich. Der Grund ist schlicht die damalige Herstellungsweise des Fotopapiers und auch die Art der Fotoentwicklung.

Ausserdem dachte wohl kein Mensch daran, das die Fotos in vierzig, fünzig Jahren noch mal rausgekramt und angesehen werden. Das gleiche gilt übrigens für Bücher…

Den Farbstich rückgängig machen

Die allereinfachste und kostengünstigte Methode wäre, die alten Fotos einzuscannen. Dann Photoshop oder ein ähnliches Programm drüberlaufen lassen und z. B. auf einem USB Stick abzuspeichern.

Man kann auch die Original Fotos aus der Kindheit im Fotostudio aufbereiten lassen, aber sowas geht ins Geld.

Alternativ kann man die Fotos aus Kindertagen auch sonnenlichtgeschützt im Keller liegen lassen, und erspart sich manche den Peinlichkeit. War ein Scherz 🙂

Korrekturmöglichkeiten des Farbstiches

Da der Farbstich ein künstlich hervorgerufener und deshalb gewollter Aspekt des Papiers ist, kann man ihn relativ leicht rückgängig machen. Dies gilt vor allem dann, wenn der Farbstich gleichmässig verteilt ist. Aber auch bei ungleichmässigem Farbstich einfach als Hintergrundfarbe weiss auswählen – fertig!

Die einfachste, schnellste und kostengünstigste Möglichkeit besteht darin, die Fotos oder Bücher einzuscannen, und mit einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop* oder dem kostenlosen GIMP zu bearbeiten. Eine Anleitung, wie man das mit GIMP bewerkstelligen kann, gibts hier.

Fazit

Dass das Buch vergilbt, ist im Prinzip aber ein „natürlicher“ Vorgang, der zumindest anfangs niemand schadet. Und ganz ehrlich: So ein bisschen Verfärbung macht doch erst den Charakter eines guten, alten Buches aus.

Im Gegensatz dazu ist der Farbstich mehr oder weniger gewollt. Gründe können sein:

  • Farbfilter beim Fotografieren (gerne auch beim Handy benutzt)
  • zu starker oder zu schwacher Blitz
  • schlechte oder unnatürliche Belichtung
  • billiges Fotopapier
  • billige Fotokamera
  • beim Entwickeln der Bilder benutzen die Fotolabore Standardeinstellungen der Blichtungssoftware. (es muss schnell und kostengünstig gehen, und in der Mehrheit „passt“ es ja).
  • auch bekommen Fotos mit steigendem Alter einen mehr oder weniger grossen Farbstich. Gründe: Falsche Lagerung, d.h. nicht trocken, nicht sonnenlichtgeschützt oder schlicht und ergreifend die vor Jahrzehnten schlechtere Papierqualität kombiniert mit oft billigen Kameras.

3 Kommentare

  1. Pingback: Blogreport #2 Oktober 2020 - metawarenhandel.de
  2. Pingback: Lesetipps und Informationen für Romane, Sachbücher und Groschenromane - metawarenhandel.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.