Der Commodore C64 Heimcomputer

Der Commodore C64 war der Spielecomputer der 1980er Jahre. Aber man konnte noch viel mehr aus dem Brotkasten herausholen.

Der Kultcomputer Commodore C64

Der liebevoll „Brotkasten“ wegen seiner Optik genannte Commodore C64 bzw C128 (Nachfolger mit besserer Ausstattung, z. B. doppeltem Arbeitsspeicher) war meine persönliche „Einstiegsdroge“ in die Welt der Computer und vor allem der Computerspiele. Kein anderer Computer nach ihm hat mich so dermassen gefesselt wie der 64er.

Grafik und Sound des Commodore C64

Die Grafik und die Soundausgabe bzw. die Musik war verglichen mit heutigen Standarts natürlich primitiv um nicht zu sagen ein Witz. Aber erstens war der C64 damals einer der ersten Heimcomputer, die preislich so niedrig angesetzt waren, das sie auch für die breite Masse erschwinglich waren – und ausserdem ist die Entwicklung der Hardware bzw. Software in den letzten 40 Jahren vergleichsweise Lichtjahre weit gekommen. 

Daten und Fakten zum Commodore C64

  • 8 Bit Datenübertragung
  • 64 Kilobyte Arbeitsspeicher
  • Spitzname „Brotkasten“
  • Verkäufe weltweit über 30 Millionen Stück
  • Vorstellung Januar 1982
  • Blütezeit während der 1980er Jahre
  • Herstellerfirma Commodore (inzwischen insolvent)

Viele weitere Informationen gibts auf der Wikipedia Seite über Commodore 64

Speichermedien des Commodore C64

Das aus heutiger Sicht nicht mehr allzu seltsam anmutende Detail am C64 war, das er keinen eingebauten sogenannten . Massenspeicher wie z.B. eine Festplatte, hatte, also kein internes Laufwerk. Beim Commodore C64 wurde diese Aufgabe von externen Geräten übernommen.

  • Zuerst von der „Datasette*„, die die Daten auf einer handelsüblichen Musikkassette abspeicherte. (Die Zugriffszeiten waren erfahrungsgemäss seeehr langsam.)
  • Später kam die berühmte Floppy 1541* auf den Markt, die die Daten auf einer 5 1/4 Zoll Diskette abspeicherte. In Sachen Datenzugriff geradezu ein Quantensprung.

Die sog. Datasetten also die Kassetten mit Daten konnte man „umdrehen“, das heisst Seite A und B mit Daten bespielen. Dies ging anfangs mit den Disketten im 5 1/4 Zoll Format nicht.

Irgendwann ab Mitte der 80er kamen sogenannte Diskettenlocher in den Fachhandel. Mittels dieses Zubehörs konnte man die zweite Seite der Diskette „freischalten“, indem man an einer bestimmten Stelle ein Stück abzwackte. Ab diesem Zeitpunkt hatte man den Zugriff auf Seite zwei der Diskette, und damit den doppelten Speicherplatz. Der Diskettenlocher selber kostete keine fünf Euro (damals 10 Mark).

Heisser Tipp für die ganz Sparsamen: Mit etwas Fummelei bekam man das Loch auch an der passenden Stelle mit einem normalen Papierlocher oder einer Nagelschere hin.

Die Welt rund um den Commodore C64

Zum Commodore C64 gab es eine Unmenge an Spielen. Dazu kamen jede Menge Zeitschriften, die sich mehr oder weniger nur mit den Spielen für den Brotkasten beschäftigten. Für fortgeschrittene User und Computerfreaks gabs natürlich auch viele Computerratgeber und Fachbücher zur Programmierung und allgemeinen Begleitung zum 8 Bit Heimcomputer.

Computerratgeber für den Commodore C64

Grafik und Musik auf dem Commodore C64*

336 Seiten / ISBN 389090033x

Eine Einführung in die BASIC Programmierung von Sprite Grafiken und Klangeffekten.

Dieser Computerratgeber ist eine Einführung in die Programmierung des Commodore C64, speziell des VIC.II Grafikbausteins sowie des eingebauten Synthesizers.

Der Computerratgeber wendet sich an den fortgeschrittenen Anfänger, der das C64 BASIC bereits beherrscht. Der Anwender dieser Programmiersprache kann die vielfältigen, im Benutzerhandbuch nur angedeuteten oder nicht genannten Möglichkeiten des Commodore C64 auf dem Gebiet der Grafik und Klanzerzeugung auszunutzen.

Anhand von 68 gut strukturierten und kommentenrten Beispielprogrammen, die Zeile für Zeile erläutert werden, vermitttelt dieser Computerratgeber die grundlegenden Techniken zur Erzeugung von Sprites und Klangeffekten. Die Kombinaton von Grafik und Musik wird im Anschluss daran in einem gesonderten Kapitel behandelt. Jedes der zehn Kapitel endet mit Übungen, die neben einem Selbsttest auch einige Programmieraufgaben enthalten.

Entwurfsblätter, Tabellen, Pogrammierhinweise sowie Tips und Tricks runden den Text ab.

Ein vierzehnteiliger Anhang und ein alphabetisches Stichwortverzeichnis zu diesem vielseitigen Computerratgeber für die Erstellung eigener Programme zur Musik und Grafik auf dem Commodore C64 sind ebenso vorhanden.

Der Autor Stan Krute ist als Programmierer, Schriftsteller und Lehrer sowie als Künstler in Kalifornien / USA tätig.

GEOS 2.0 für den Commodore C64*

316 Seiten / ISBN 4001057516779

GEOS 2.0 – das GRAPHIC ENVIROMENT OPERATING SYSTEM für den C64 bzw den C128 eröffnet Ihrem Commodore eine völlig neue Welt von aufeinander abgestimmten und grafisch orientierten Anwendungsprogrammen.

Piktogramme, Abrollmenüs und Fenster helfen dem neuen Anwender seinen Computer von Anfang an problemlos zu bedienen. Fortgeschrittene Anwender finden unter GEOS ein leistungsfähiges Werkzeug, das für jede Art von Anwendung geeignet ist. Und da alles am Bildschirm so dargestellt wird, wie es nachher gedruckt wird, gibt es beim Ausdruck keine bösen Überraschungen mehr.

Vor allem aber sind alle GEOS 2.0 Anwendungen untereinander voll kompatibel. Sie können also Daten mit anderen GEOS Produkten austauschen, ob es sich nun um die Dateiverwaltung oder Tabellenkalkulation, das Desktop-Publishing-Programm oder eine andere Applikation handelt. GEOS 2.0 ist der richtige Einstieg in eine neue Commodore C64 Leistungsklasse.

Neue bzw. überarbeitete Teile des GEOS 2.0:

  • Desk-Top 2.0 – ein leistungsstarkes Disketten und Dateiverarbeitungssystem
  • GeoWrite 2.1 – eine vollausgestattete Textverarbeitung
  • GeoMerge – erstellen individueller Serienbriefe
  • Text Grabber – einlesen von Texten anderer Textverarbeitungsprogramme (z.B. Vizawrite)
  • GeoSpell – Rechschreibprüfung mit Wörterbuch
  • DiskTurbo
  • GeoPaint – Hochauflösendes Grafikprogramm
  • Hilfsprogramme wie Rechner, Notizblock, Wecker, Voreinstellungsprogramm, Foto/Textmanager und Select-Printer

Grosse Commodore C64 Programmsammlung*

258 Seiten / ISBN 3890110142

In diesem Computerratgeber finden Sie über fünfzig Spitzenprogramme, von Simulationen über Mathematik- und Grafikprogrammen bis hin zu Assemblerroutinen (natürlich mit BASIC-Lader).

Mit attraktiven Superspielen und kompletten Anwendungsprogrammen. Zu vielen Programmen finden Sie aktuelle Programmiertipps und Tricks der Autoren zum Selbermachen.

Aus dem Inhalt dieses Computerratgebers:

  • Spiele – Senso, Pengo, Master Mind, Seeschlacht
  • Akkustograph,
  • Funktionsplotter Utilities: Sort, Renumber
  • Disk-Init Menue
  • Videothek-Verwaltung
  • File Manager
  • Haushaltsbuchführung
  • und viele andere mehr

Viel Spass beim Programmieren ihres Commodore C64!

Die Floppy 1541*

434 Seiten / ISBN 3890900984

Alles über die Programmierung der VC 1541 – vom Eröffnen einer Datei bis zu Eingriffen in die Arbeitsweise des DOS.

Dieser Computerratgeber ist für alle Programmierer konzipiert, die endlich mehr über ihre VC 1541 Floppystation für dem Commodore C64 bzw. C128 erfahren wollen.

Es beginnt bei der grundlegenden Arbeit mit Files und führt Sie im weiteren Verlauf immer tiefer in die Geheimnisse des VC 1541 Floppys ein. Es enthält ein komplett dokumentiertes DOS-Listing und ist sowohl für Floppy Einsteiger als auch für die fortgeschrittenen Programmierer des Commodore C64 / C128 geschrieben.

Mit diesem Computerratgeber lernen Sie die Technik der Aufzeichnung auf Diskette, die Funktionsweise von modernem Softwareschutz sowie von schnellen Kopier- und Ladeprogrammen kennen, damit Sie Ihre VC 1541 Floppy effektiv programmieren und manipulieren können.

Dieser Computerratgeber

  • beschreibt ausführlich den Vorgang des Formatierens und des Schreibens von Files auf Diskette
  • stellt Fehler im Commodore C64 bzw C128 Handbuch richtig
  • zeigt die Funkionsweise von schnellen Kopierprogrammen bzw Ladeprogrammen
  • enthält viele fertige Programme
  • erklärt wie man defekte Disketten trotzdem lesen und beschreiben kann

BASIC Programmierhandbuch*

130 Seiten / ISBN 3921682487

Einführung und Nachschlagewerk speziell für die BASIC Versionen der modernen Microcomputersysteme.

Die grundlegende Verbindung zwischen dem Programmierer und dem Computer ist die Programmiersprache. Eine der einfachsten und sehr leicht erlernbaren Computersprachen ist BASIC.

Dieser Computerratgeber will ihnen die Grundelemente der Programmier-sprache BASIC vermitteln, und Sie in die Lage versetzen, selbst Programme schreiben zu können.

Sachbücher für den Commodore C64er

9.9

Gesamtbewertung

9.9/10

Produktdaten

  • eine Legende
  • viele Spiele
  • BASIC Programmierung
  • noch heute viele Fans