Rita Falk – Die Franz Eberhofer Provinzkrimis

Die Provinzkrimis von Rita Falk rund um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer und seinen mehr oder weniger freiwillig bei den Ermittlungen eingespannten Saufkumpel und Ex-Kollegen Rudi Birkenberger (Kaufhausdetektiv und Ex-Polizist), und Ignaz Flötzinger (Heizungs- und Sanitärspezialist). Das Trio, das ausserdem die besten Freunde sind, ermittelt auf äusserst ungewöhnlich Art und Weise. Die Romanserie ist bayernweit eine der erfolgreichsten am Markt.

Wann ermittelt der Franz Eberhofer nicht?

Ermittelt wird immer, auch nach Feierabend und am Wochenende. Ausser die Oma vom Franz kocht – dann ist erst mal Essen fassen angesagt. Gekocht wird aufm heimischen Bauernhof, auf dem der Eberhofer Franz sich im umgebauten Saustall gemütlich eingerichtet hat. Sein Leben könnte so dermassen ruhig sein wenn es da nicht die Susi gäbe, seine grosse Liebe und On-Off-Beziehung.

Wo ermittelt der Franz Eberhofer?

Das alles spielt im fiktiven Niederkaltenkirchen, gelegen im idyllischen Landkreis Landshut in Niederbayern – geschrieben von Rita Falk. In dem Kaff ist der Franz Eberhofer der Dorfsheriff.

Internetauftritt von Rita Falk und Franz Eberhofer

Die Franz Eberhofer Provinzkrimis von Rita Falk

Die Romanserie besteht inzwischen aus folgenden Provinzkrimis, die locker aufeinander aufbauen. Es macht also Sinn sich „durchzulesen“.

Winterkartoffelknödel*

235 Seiten / ISBN 9783423213301

Der erste Fall für Franz Eberhofer, Dorfpolizist aus Niederkaltenkirchen, ist ein ganz bizzarer. Da ist diese Geschichte mit den Neuhofers. Die sterben ja an den komischten Dingen:

  • Mutter Neuhofer – erhängt im Wald
  • Vater Neuhofer (Elektromeister) – Stromschlag
  • Jetzt lebt nur noch der Hans – und wer weiss, was dem noch bevorsteht…

Dampfnudelblues*

255 Seiten / ISBN 9783423213738

Stirb du Sau! So prangt es in roter Farbe an Höpfls Haus. Der Dienststellenleiter von der Polizeiinspektion Landshut ruft an: Realschullehrer Höpfl ist nicht zum Unterricht erschienen. Ich, der Dorfpolizist Franz Eberhofer, soll da jetzt mal hinfahren und naschsehen. „Stirb, du Sau“ schiesst es mir durch den Kopf – und ich ahne nichts Gutes…

Schweinskopf al Dente*

242 Seiten / ISBN 9783423214254

Es ist angerichtet… Ekelhafte Sache, das mit dem Schweinskopf im Bett vom Richter Moratschek. doch dieser Schweinskopf führt Franz Eberhofer direkt auf die Spur eines gefährlichen Psychopathen. Hannibal Lecter – ein Dreck gegen Dr. Küstner, der in Niederkaltenkirchen sein Unwesen treibt…

Griessnockerlaffäre*

238 Seiten / ISBN 97834232149423

Der Eberhofer unter Mordverdacht! „Eberhofer, kommen Sie raus!“ tönt es durchs Megaphon. Ein Höllenlärm ist das. Da stehen sechs Hanswursten vom Sondereinsatzkommando (SEK) in unserem Hof, die Maschinenpistolen im Anschlag. „Sind sie Kommissar Franz Eberhofer?“ – „Der bin ich. Und ich trage weder Handgranaten bei mir noch haben wir hier Tretminen vergraben. Jedenfalls nicht, wo sie gerade stehen. Also. Was soll das alles?“

Sauerkrautkoma*

265 Seiten / ISBN 9783423249874

Eine Leiche im Kofferraum von Papas Opel Admiral… „Wie, München?“, frag ich jetzt einmal. „Ja, München halt. Was verstehens da nicht, Eberhofer?“ sagt der Bürgermeister. „Einiges“, sag ich. „Das Wort „Zwangsbeförderung“ zum Beispiel.“ Antwort Bürgermeister „Anweisung von ganz oben“. Wenn das kein Stress ist für den Eberhofer Franz! Erst München. Dann diese Frauenleiche im Kofferraum – und jetzt machen seine Freunde Flötzinger und Simmerl in Niederkaltenkirchen dem Franz auch noch die Hölle heiss, dass er gefälligst die Susi heiraten soll. Ja, ein Scheissstress ist das!

Zwetschgendatschikomplott*

272 Seiten / ISBN 9783423260442

Eberhofer, verdammt, jetzt bewegen Sie ihren HIntern, solche Dirndl-Morde kommen gar nicht gut an – besonders zur Wiesn-Zeit! Wie der Stahlgruber endlich weg ist, mach ich mir erst mal ein Haferl Kaffee und hock mich ans Fenster. Wahre Menschentrauben als allen Ländern, gut die Hälfte davon in Tracht, mit Wadlstrümpfen, Dirndlschurz und Lederlatz. Und mittendrin ein Wiesnmörder. Na bravo! Drei Morde an jungen Frauen in München, ein Bürgeraufstand in Niederkaltenkirchen – und dann diese verfluchte Sache mit der Susi – der Franz hat echt keine ruhige Minute.

Leberkasjunkie – folgt

Weisswurstconnection*

303 Seiten / ISBN 9783423261272

„Zefix! Eine Wasserleiche im Heimatwinkel?“ „Grundgütige, der liegt aber schon ein ganzes Weilchen“, stellt der Doktor Brunnermeier gleich fest, wie er den Toten in der Badewannen des neuen Luxushotels in NIederkaltenkirchen sieht. „Und wenn das hier ein Mord ist, Eberhofer, dann bröseln sie gerade den Tatort voll.“ Dabei sind die Brösel nur der Anfang einer Reihe schwerwiegender Ermittlungspatzer im achten Fall des Dorfpolizisten Franz Eberhofer.

Kaiserschmarrndrama*

301 Seiten / ISBN 9783423261920

In seinem neunten Fall hat der Eberhofer nichts zu lachen. „Flötzinger, ich brauch deine Fingerabdrücke!“. Höchst pikante Ermittlungen für den Eberhofer Franz. Die Leiche: Eine junge Frau, die heisse Stripshows im Internet anbietet. Zu den Verdächtigen zählen dummerweise der Simmerl, der Flötzinger und sogar Leopold, die alte Schleimsau. Und dann: die zweite Tote… Treibt etwa ein Serienmörder sein Unwesen in NIederkaltenkirchen?

Guglhupfgeschwader – folgt

Rehragoutrendezvous – folgt

Meine Meinung zu den Franz Eberhofer Provinzkrimis von Rita Falk

Auch wenn das bayerische oft und gern bemüht wird, und die Akteure (meist) als ein bisschen primitiv dargestellt werden, ist es bei den Provinzkrimis von Rita Falk anders. Auch hier wird mit der ganz grossen Kelle das bayerische betont, aber auf eine – mit Verlaub – saukomische Art. Ich komme selber aus der Oberpfalz, bis Landshut hab ich nur ne knappe dreiviertel Autostunde, und dort auch viele Bekannte und Freunde. Die Schreibweise in der die Provinzkrimis abgefasst sind, orientiert sich sehr stark an der gesprochenen Mundart und an den Phrasen die die Niederbayern im speziellen die Landshuter verwenden.

Was noch auffällt, ist das die Autorin Rita Falk keine ihrer handelnden Person beschreibt, es bleibt also der Phantasie der Leser überlassen sich die Figuren auszumalen. Wenn man die genialen Verfilmungen der Romane gesehen hat, hat man eh die Gesichter der Schauspieler beim Lesen im Kopf (zum Beispiel Sebastian Bezzel als Franz Eberhofer und Simon Schwarz als Rudi Birkenberger).

Noch ein Wort zur Schreibweise der Privinzkrimis. Am Anfang hat mich die Schreibweise leicht verwirrt, da sie so gar nicht zum Hochdeutschen passen wollte. Wenn man aber weiss, wie die Landshuter umgangsprachlich miteinander verkehren, lesen sich die Romane sehr flüssig und leicht.

Ich persönlich kann es kaum erwarten, den nächsten Franz-Eberhofer-Teil in die Finger zu bekommen….

Der Franz Eberhofer Kreisverkehr

In allen bisherigen Verfilmungen spielt ein bestimmter Kreisverkehr, oder Kreisel wie es die Niederbayern ausdrücken, eine mehr oder weniger prominnte Rolle. Seit dem 08.08.2018 trägt der ganz offiziell den stolzen Namen „Franz Eberhofer Kreisel“. Bei der Einweihung waren die Hauptdarsteller der Filme sowie die Schriftstellin Rita Falk vor Ort. Für alle, die den Kreisel mal besuchen möchten: Er liegt an der A92, nördlich der Gemeinde Frontenhausen. Nähere Informationen zu den Drehorten gibts auf der Internetseite von Frontenhausen.

Franz Eberhofer Provinzkrimis

9.8

Gesamtbewertung

9.8/10

Produktdaten

  • Romanserie
  • Provinzkrimis
  • wurde verfilmt
  • lässt sich flüssig lesen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.