Sollte man Bücher ausleihen oder selber kaufen?

Die Frage ob man sich einen Roman, ein Sachbuch oder einen Groschenroman ausleihen oder selber kaufen soll, stellt sich jeder einmal. Meist immer dann, wenn man den Preis für ein neues Druckwerk sieht und einem fast der Schlag trifft.

Es gibt viele gute Gründe für und gegen das ausleihen. Es gibt aber auch viele gute Gründe sich das Buch selber zu kaufen.

Gründe dafür, sich das Buch auszuleihen oder selber zu kaufen

Pro ausleihen aus der Bücherei

  • geprüfte Qualität – die Bücher einer Bücherei werden mehr oder weniger regelmässig auf ihen Zustand hin überprüft. Meist geschiet dies bei der Rückgabe. Das hat natürlich den Vorteil das man kein total zerfleddertes Buch bekommt.
  • die Kosten – Man spart sich erstmal den Kaufpreis, der liegt bei aktuellen Romanen gerne mal zwischen 10 und 25 € pro Exemplar. Sachbücher kosten auch schon mal 50 €. Hierbei kommt es natürlich darauf an, wie aktuell die Bücher sind, und wie stark sie nachgefragt werden.
  • der Faktor Soziales – eine Bücherei ist immer auch Treffpnkt von Gleichgesinnten. In einer Bücherei wird man höchstwahrscheinlch auf Buchbegeisterte Leseratten treffen. Und schon hat man ein Gesprächsthema! Dieser Faktor ist nicht zu unterschätzen.

Pro selber kaufen

  • Eigentum – Das Buch gehört nach dem Kauf mir. Es ist mein Eigentum. Ich kann mir Notizen machen, unterstreichen, das Buch so oft lesen wie ich möchte. Oder ich kann es auch weiterverschenken. All das geht mit einem geliehenen Buch natürlich nicht.
  • Hygiene – Niemand ausser mir oder von mir authorisierte Personen haben dieses Buch in den Händen gehalten.
  • Geldquelle – Ich kann das Buch weiterverkaufen, und evtl. einen guten Preis erzielen.

Gründe dagegen, sich ein Buch auszuleihen oder selber zu kaufen

Contra ausleihen aus der Bücherei

  • nicht immer ganz aktuell – Eine Bücherei, egal ob Stadtbücherei oder die Pfarrbücherei, wird selten alle brandneuen Bestseller auf Lager haben. Das scheitert allein schon an der meist verbesserungswürdigen Ausstattung an Finanzmitteln. Viele Büchereien sind u. a. auf Buchspenden angwiesen, um ihr Angebot zu verbessern.
  • Hygiene – In Zeiten von Corona ein nicht ganz von der Hand zu weisendes Thema. Erstens weiss man selten, wer vor einem das Buch in der Hand hatte, und was er oder sie damit gemacht hat. Manche Leute ekeln sich schlicht davor, gebrauchte Bücher anzufassen.
  • Wartezeit – Ist das gewünschte Buch gerade ausgeliehen, muss man warten bis es zurückgebracht wird. Je nach vereinbarter Leihfrist kann das bis zu vier Wochen sein. Aber Vorfreude ist ja die schöste Freude… angeblich.

Contra Bücher selber kaufen

  • fehlende Buchhandlungen – Es gibt immer weniger Buchhandlungen. Das ist ein schlichter Fakt. Viele davon befinden sich auch noch in Innenstädten, was deren Erreichbarkeit nicht gerade fördert. Von der Alternative, dem Onlinebuchhandel sind auch nicht alle begeistert, da es Hürden wie Mindestbestellwert u. ä. gibt.
  • Kosten – Für das einmalige Lesen eines Buches sind bis zu 25 € für einen Roman eine Stange Geld. Und ganz ehrlich, wer liest einen Roman mehrmals?
  • Umweltaspekt – Dieser Punkt wird vielen Menschen immer wichtiger. Das Holz aus dem das Papier hergestellt wurde, die Produktion, die ganze CO2-Bilanz ist für manche Leser einfach zu schlecht. Beim Ausleihen ist sie natürlich besser, da das Buch öfters verwendet wird.
  • Der Platz – Nicht jede Wohnung hat ein riesiges Bücherregal. Wer viel liest, hat natürlich einen grossen Platzbedarf, um seine gelesenen Bücher unterzubringen. Und den hat nicht jeder.

Berechnungsbeispiel Kosten einer Bücherei Mitgliedschaft

Die Stadtbücherei München beispielsweise verlangt für den Mitgliedsausweis 20,00 € pro Jahr und Person, also etwa 1,70 € im Monat. Damit kann man dann bis zu 30 verschiedene Bücher gleichzeitig für jeweils vier Wochen ausleihen. Für Kinder bis zu 20 verschiedene Bücher für vier Wochen.

Macht effektiv bei maximaler Ausnutzung 1,70 € / 30 Bücher circa 0,06 € pro Buch pro Monat.

Das ist doch ein Angebot, wie ich finde.

Als Beispiel habe ich die Stadtbücherei München deshalb genommen, weil in München alles etwas teurer ist. Es stellt also normalerweise die obere Grenze der Kosten dar.

Weitere Angebote der Büchereien

Viele grössere, vor allem Stadtbüchereien, veranstalten Lesungen, laden Autoren zu Autogrammstunden ein, oder bieten Sonderöffnungen an. Gern genommen werden z. B. Aktionen wie „Die lange Nacht des Lesens“ mit Öffnungszeiten bis Mitternacht. Aber auch Themenabende sind sehr populär und werden passend zur Jahreszeit gerne angeboten.

Serviceleistungen der Buchläden

  • Abholung zum Wunschtermin
  • Verpackungsservice (Geschenk, Valentinstag, Weihnachen usw.)
  • stimmige Einkaufsatmosphäre (Hintergrndmusik, der Duft der Bücher…)
  • Relativ unkompliziertes Umtauschpozedere

Fazit Bücher ausleihen oder selber kaufen?

Ich persönlich ziehe eine Bücheei immer dem selber kaufen eines Buches vor. Erstens bin ich von Haus aus sehr sparsam unterwegs, und zweitens gefällt mir das Ambiente an und für sich. Und so ein Büchereibesuch hat immer etwas von Vorfreude auf das Buch, was man evtl. durch Zufall findet.

Allerdings würde ich wirklich wichtige Bücher, die ich über einen längeren Zeitraum benötige, kaufen.

Die Frage ob man seine Bücher ausleihen oder doch selber kaufen sollte, ist wohl Geschmackssache.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.