Es gibt nach dem essen, trinken und dem schlafen wohl nichts wichtigeres im Leben als stimmige Finanzen. Immer getreu dem Motto „Ohne Moos nichts los“.

Wobei das Geld ausgeben sich meistens viel leichter gestaltet als einen bestimmten Betrag anzusparen.

Wenn man aber nur immer ausgibt, geraten die Fianzen langsam aber sicher in Schieflage, und horrende Kreditkosten kommen auf einen zu. Nur ein Beispiel dazu: Der Dispo-Kredit. Diese von vielen geliebte und vor allem ausgiebigst genutzte Kreditvariante, den man praktisch ohne grösseren Aufwand von der Hausbank zum Girokonto geliefert bekommt, kostet zwischen 12 und 18 Prozent pro Jahr an Zinsen.

Damit man erst gar nicht in diese Verlegenheit gerät, gibt es auf dem Büchermarkt eine Vielzahl an Finanzratgebern. Diese setzen sich mit dem Thema Finanzen auseinander, und geben wertvolle Tipps rund ums Geld sparen und anlegen.

Siehe auch:

Bodo Schäfer – In sieben Jahren zur finanziellen Freiheit