Der Groschenroman bietet eine grosse Bandbreite an Themen. Für jeden Geschmack gibt es passende Groschenromane.

Egal ob Fantasy, Horror, Krimi, Western, Liebe, Arzt oder Science Fiction. Hier ist für jeden Fan der passende Groschenroman dabei.

Und das alles zum erschwinglichen Preis. Groschenromane kosten auch heute noch zwischen 1,50 € und 2,50 € pro Band.

Ob Heftromane, Romanhefte oder Schundromane, um nur einige der landläufigen Bezeichnungen aufzulisten – das Kind hat viele Namen.

Den Groschenroman selber gibt es schon seit Jahrhunderten, aber er erfreut sich immer noch einer treuen Leserschaft.

Definition Groschenroman

Der Begriff „Groschenroman“ kennzeichnet einen Teil der Trivialliteratur, sprich der einfachen Literatur. Der durchschnittliche, normale Groschenroman wird im Format DIN A5 gedruckt – massenhaft, und deshalb vergleichsweise günstig in der Herstellung. Der Groschenroman erscheint entweder wöchentlich oder alle zwei Wochen. Meist als Fortsetzungsroman bzw. als Bestandteil einer (grösseren) Romanserie.

Merkmale eines Groschenromans

  • keine ISBN Nummer
  • die immer gleichen 64 Seiten pro Roman
  • Text in zwei Spalten pro Seite
  • dünnes und umweltfreundliches Papier
  • günstiger Preis – auch heute noch zwischen 1,50 € bis 2,00 €.

Gemeint ist jedoch immer eine vom Umfang sprich Seitenanzahl her überschaubare Kurzgeschichte. Beliebte Handlungsrahmen sind Western, Horror, Arzt und oder Krankenhaus, Science Fiction, Erotik und natürlich die Liebe. Jede dieser Handlungsrahmen ist zeitlich von mordern bis historisch vertreten.

Wo kann ich Groschenromane kaufen?

Groschenromane kaufen ist eigentlich gar nicht so schwer. Im Prinzip gibt es sie an jeder Ecke:

Worauf sollte ich achten, wenn ich einen Groschenroman kaufen will?

Da ich selber mit Groschenromanen handle, hat sich die folgende Checkliste bewährt.

  • sind alle Seiten vorhanden?
  • Eselsohren
  • zerknitterte Seiten
  • Einrisse im Umschlag oder in den Text-Seiten
  • Geruch – Raucherhaushalt, Tierhaushalt (extrem muffiger Geruch lässt auf Schimmel schliessen. Gilbe ist normal)
  • wurde etwas hineingeschrieben, unterstrichen oder markiert
  • Gesamteindruck: altersbedingt in Ordnung?

Wenn die obige Checkliste abgearbeitet ist, kann man den Groschenroman beruhigt kaufen. Oder vom Kauf absehen…

Groschenroman kaufen – Online oder im Laden?

Im Einzelhandel oder auch auf dem Flohmarkt kann man den Groschenroman in die Hand nehmen. Beim durchblättern sieht was man kauft. Diesen Vorteil hat man übers Internet naturgemäss nicht.

Allerdings kann man im Internet aus einem riesigen Angebot auswählen. Man ist nicht ortsgebunden. Ebenso kann man sich alle Zeit der Welt zum Vergleichen von Preis und Zustand nehemen. Und das alles ohne die nervtötenden Blicke der Verkäufer.

Ein weiterer Vorteil beim Onlinekauf eines Groschenromans ist, das man jeden Band einzeln kaufen oder bestellen kann. Auf Flohmärkten oder Sammlerbörsen. ist man mehr oder weniger gezwungen, einen ganzen Schwung abzunehmen. Obwohl man eigentlich nur einen einzigen Groschenroman kaufen wollte.

Die Geschichte der Groschenromane

Die Groschenromane gab es schon im frühen Mittelalter. Meist waren es Übersetzungen von italienischen, französischen und /oder teilweise antiken Texten der  Römer oder Griechen. Schwerpunkte waren auch damals schon Liebe oder Abenteuer. Diese sogenannten „Volksbücher“ wurden in billigster Art und Weise gedruckt. Verkauft wurden sie dann auf Jahrmärkten und anderen Festen.

Positiver Nebeneffekt dieser frühen Groschenromane: Viele Sagen und Märchen erlebten eine Wiederentdeckung. Gleichzeitig konnten sie dem armen Volk nähergebracht werden. Natürlich gab es auch damals schon humorvolle und spannende Geschichten für die Erwachsenen.

Sechs Fakten über Groschenromane

  • Der erste „richtige“ Groschenroman erschien um das Jahr 1860 unter dem Titel „Beadles Dime Novels No. 1“ in Amerika.
  • Der Groschenroman gehört zur Gattung der Trivialliteratur. Diese wird im Volksmund auch Schundliteratur genannt.
  • Die höchsten Verkaufszahlen der Groschenromane gab es bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Damals erschienen über 100 verschiedene Romanserien gleichzeitig.
  • Die grössten deutschen Verlage für Groschenromane waren damals: der Verlag für Volksliteratur und Kunst in Berlin,  der Dresdner Roman Verlag und  der Berliner Verlag für moderne Lektüre.
  • Früher ebenfalls verbreitete Namen für Groschenromane waren: Conversationsromane, Reiseromane oder Eisenbahnromane. Diese Namen wurden gewählt, weil die 32 Doppelseiten des Groschenromans genau für eine Zugfahrt reichten.
  • Die wahrscheinlich bekannteste Autorin von Groschenroman war Hedwig Courths-Mahler.
1 2